btn toggle

Galerie

Gallery » Arge Danzig, Rundschreiben 19, 15. Februar 1959 » Danziger Freimarken in Guldenwährung

>> Danziger Freimarken in Guldenwährung

>> 5.6.1924 - 30.9.1939
wie vor, großes Hochformat (22,5 : 39,5 mm), Nr. 206 2½ G braunlila, mit Netzunterdruck, senkrechte Kammzähnung 14 Auflage 100 000 Stück.
1 Schalterbogen = 10 x 5 Marken.
Oberrand nicht durchgezähnt mit Reihenwertzahlen
Unterrand    "                   "                "    Farbbalken
linker Seitenrand          "                 "    Summierungszahlen von unten nach oben
rechter     "    "        durchgezähnt.

Die Marken der ersten Reihe (Feld 1, 11, 21, 31 und 41) haben rechts einen breiten Eckzahn, da die Zähnungsmaschine nach dem ersten Durchstich einen zu großen Sprung machte.

Briefzuschlagpreis: DM 2,70
Plattenfehler Feld 41 Wertbezeichnung G schräg gespalten

Nichtschaltermarken:

ohne Unterdruck ungezähnt, das einzige gestempelte Stück befindet sich auf einem Zeppelinbrief (Sammlung Ruberg)

Probedruckbogen: Viererblock, Format 75 x 110 mm, ungezähnt.

22.9.1924 - 9.1.1925 (Schalterverkauf bis 31.12.1924, Umtausch bis 31.1.1925)
Ergänzungswerte
Entwurf und Stich: Prof.Berthold Hellingrath, Danzig (geb.Elbing 27.10.1877)
Bildgröße: 31,5 : 21,5 mm zweifarbiger Kupferdruck der Reichsdruckerei in Berlin,
Wz: stehende Rauten, gez. 14

1 Schalterbogen = 5 x 10 = 50 Marken.
Auflage: 50 000 Stück.

Oberrand nicht durehgezähnt mit Reihenwertzahlen ohne Münzbezeichnung und mit passerkreuzen und Formnummern in der Farbe des Rahmens und Mittelstückes in Spiegelschrift über Feld 3 (bekannt sind die Nummern 1, 2, 3, 9, 10, 12, 15)
Unterrand durchgezähnt mit Passerkreuzen und Formnummern unter Feld 43
linker Seitenrand nicht durchgezähnt mit Summierungszahlen von oben nach unten und passerkreuzen neben Feld 21
rechter Seitenrand nicht durchgezähnt und passerkreuzen neben Feld 25.
Bei verschobenem Mittelstück Retuschen durch Bleistiftstrich zur Ausfüllung des Zwischenraumes.

Bilddarstellungen:
Nr. 207 1 Gulden Schloß und Kloster Oliva (Bauperioden des Klosters 1178-1209, 1239, 1350)
.                                                                                                        "                   "     Schlosses um 1750)
Nr. 208 2 Gulden Lange Brücke mit Krantor (Bauperioden 1367, 1443-1444)

Farben:
1 Gulden olivgrün / schwarzgrau
2 Gulden purpur / schwarzgrau rotviolett / schwarzgrau

Am 29.9.1924 wurde ein von der Reichsdruckerei an die Danziger Postverwaltung gesandtes Paket mit 600 Bögen der 1 Gulden und 900 Bögen der 2 Gulden während des Transportes gestohlen, daher wurde ihre Gültigkeitsdauer bis zum 9.1.1925 beschränkt.

Nichtschaltermarken: 1 Gulden braunviolett/graugrün, durchstochen (Grobe Auktion 9.3.1942)

Arge Danzig, Rundschreiben 19, Seite 5.


Hits: 2421

Added: 25/02/2016
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig