btn toggle

Galerie

Gallery » Sprachführer - Gerhard-Wolfgang Ellerhold » HeimatkIänge Von Walraud Then

>> Sprachführer 

HeimatkIänge

Von Walraud Then,
dat Marjellche aus de Wollwebergass'
Seit altersher im deutschen Volke galt die Muttersprache, so vertraut, so altes ist schon immer so gewesen, die Sprache sie bezeugt Dein Wesen. In der fernen, fremden Welt der Danziger treu zur Heimat hält. Drum bring' ich hier an diesem Orte von einer Danzjerin vertraute Worte : Ein feiner Pinkel ist ein Zrohr, gar mancher kam uns mochumsch vor; die Straßenbahn, sie hieß nur Lor und Ohra hieß auf Danzjisch Ohr'. Ein Tammchen war ein dicker Stock, ein Scheckert ein plkfeiner Rock. Zum Dampfer sagt man oller Stiemer, ein Knüppel war ein Ochsenziemer. Ein Schleiser war ne schöne Braut, behuf ihm sagt nran, wenn man haut ; der Mann band sich ein Beffchen um und schucker war so viel wie dumm. Stelzen nannt man feine Beine, ein Drussel war ein Stückchen Leine, de Schien, das war ein Polizist und ein nettes Wort : Du ollet Mist Wenn einem mal der Edard juckt wurd ein Machandelchen jeschluckt Ein Bohnchen war ne gute Steil, ein liebes Mädchen, ne Marjell. Ein Kissert war ein böser Hund ; ein Stein, ein Fellack von fünf Pfund. Ein Deffert hieß der Taubenmann -ein Dubbas man nicht deuten kann. In Flittchen war ein leichtes Mädchen -ein Bochert, feiner Mann im Städchen, ne Flirr, so nannte man ein Loch.
Ei er Dir, - ja wer kennt das noch 7 Halbmast nannt man ne zu kurze Hose, ein Kuli war ein Leichtmatrose. Ein Kriminchen war ein Kriminal. Mit ner Kuff fuhr jeder mal. Ein Loui das war ein Messerheld aus Schidlitz, Ohra, Niederfeld. Ein Frosch war ne olle Pogg ; ein Pflaumen zierte manchen Kopp. Ein Schleiffehen schnallte man sich an wozu man eine Nudel nahm. Ne Lamm , das war ein Oderkahn, ein Pracher war ein Bettelmann. Schule nannt der Danzjer Trittehen, für zehn Pfennig sagt er Dittchen. Ein Zachlinder war der Hochzeitshut und war er Wonzig, war's die Wut; ne Glock war eine olle Zwrimmel, ein Lorbas war eine frecher Lümmel. Unnosel konnt sein Frau oder Mann, ein Zagel hing am Tierchen dran. Ein Ruschelbruder war ein Dieb, die Jack voll - wenn man einem hieb'. Ein Zobel nannte man die Katz, ein Stauer war am Hafenplatz -ein Stuchel war ein kleiner Fisch, Mit man Angst, denn hält man Schiss. ein Pfänder war ne Pulle Fusel, hält man Glück, denn hau man Dusel was jedes Danzjer Kind noch weiß ne Glibber war ne Bahn aus Eis, so richrger Matsch war Modder + Bott. Bindfaden das war eben Bott, Kleider nannte man auch Lunzen, große Mädchen lange Strunzen. Moin Gommas hieß mein Gott -ne Kastrol das war ein Pott. Nu geht die Pust mir langsam aus, das waren Worte von zu Haus !

Sprachführer, Gerhard-Wolfgang Ellerhold, Seite 32.


Hits: 1182

Added: 06/01/2017
Copyright: 2022 Danzig.org

Danzig