btn toggle

Galerie

Gallery » Danziger Postgeschichte - Gerhard Schüler » Danzig wieder preußisch

>> 5) Danzig wieder preußisch

Die Ausgabestempel hatten 1850-56 22 mm Durchmesser, oben "AUSG", darunter Datum ohne Bruchstrich, links "N", rechts 1, 2, 3 oder 4 (Nummer des Bestellganges).

Am 1.1.1650 wurde Danzig Oberpostdirektion. Das Gebiet der OPD umfaßte den Regierungsbezirk Danzig mit 8090 km² mit 404 600 Einwohnern und 30 Postanstalten (Berent, Danzig, Dirschau, Elbing, Fischau, Frankenfelde, Groß-Czapielken, Groß-Leesen, Hütte, Kahlberg, Karthaus, Katz, Kölln bei Danzig, Marienburg, Mirchau, Neufahrwasser, Neustadt, Neuteich, Nickelswalde, Pelplin, Putzig, Rosenberg, Schönbaum, Schöneck, Sierakowitz, Stutthof, Thiergart, Tiegenhof, Tolkemit, Zoppot).

Am 15.11.1850 erschienen die ersten Preußenmarken, welche bis zum 31.5.1860 mit Vierring - Nummernstempeln entwertet wurden. Im Gebiet denspäteren Freien Stadt Danzig gab es damals folgende Postämter (die Nummern des Stempels im Klammern dahinter):

Danzig, Post-Sped.-Amt 11 (19.10.1852-28.1.1856) (seit 29.1.1856 Eisenbahn-Post-Amt 11 bis 10.1858) (1768) (4 Typen)
Groß-Czapielken (292) (bis 31.1.1852)
Groß-Hausdorf (1922) (ab 1.6.1557)
Groß-Zünder (1778) (ab 1.1.1854)
Herzberg (1778) (1.5. bis 31.12.1853)
Hohenstein (1775) (ab 6.8.1552)
Mariensee (292) (ab 1.2.1652)
Neufahrwasser (1010)
Neuteich (1037)
Nickelswalde (1045) (bis 31.5.1853)
Praust (1770) (ab 6.8.1852)
Schönbaum (1348)
Stangenwalde (1838) (ab.1.5.1856)
Stublau (1779) (1.5. - 30.9.1853)
Stutthof (1466)
Tiegenhof (1498)
Zoppot (1718)

>> >> >>

Danziger Postgeschichte, Gerhard Schüler, Seite 22.


Hits: 2146

Added: 15/02/2016
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig