Danziger Nachlese 30. September 1920

Einen sehr interessanten Fehler können wir in der 5-Mark-Marke mit Flagge verzeichnen. Bei einem uns von Herrn Goldhaber vorgelegten Stück fehlt die unten spitz auslaufende Ecke der flatternde Fahne, so dass die Flagge mehr quadratisch erscheint. Nur ein kleiner roter Punkt recht von dem Zipfel ist noch erkenntlich. Es scheint sich um ein gebrochenes Klischee zu handeln. Überaus merkwürdig und als Rarität anzusprechen ist ein uns von Herrn Theuring gezeigtes Provisorium 25 Pfennig auf 30 Pfennig (Stern-Ausgabe), bei dem das Wort „Danzig unten fehlt. Nur eine kleine schwarze Spur der Buchstaben „D“ und „a“ ist noch bemerkbar. Die dergestalt geschaffene deutsche Marke 30-Pfennig-Marke mit grünem Stern und grünen Aufdruck 25 Pfennig bildet daher eine Kuriosität für sich. Soll man sie unter Deutschland oder Danzig katalogisieren? Vielleicht wird sie unter dem Namen „Danzig-Deutschland-Provisorium“ bekannt, und berühmt, das wir im Interesse ihres glücklichen Eigentümers melden wollen.
Im Anschluss an frühere Meldung ist ferner nachzutragen, dass auch bei der neuesten 15 und 20-Pfennig Provisorium das „g“ ohne auslaufenden Endstrich und mit einem an dem oberen Oval nach unten gebogen Häkchen angetroffen wurde.
Ferner lagen uns ähnlich der 5-Pfennig-Marke einige Marken zu 1 ¼ Mark auf 3 Pfennig braun mit metallisch glänzendem Aufdruck vor.
Die Danziger Postkarte 15 Pfennig braun zeigt übrigens auch eine bemerkenswerte Abweichung im Aufdruck. Das Wort „Danzig“ ist unten schräg gestellt und in den drei letzten Buchstaben „zig“ über den Rand der Marke nach unten auf das sämische Kartonpapier herausgerutscht.

84 total views, 1 views today

Danzig