btn toggle

Gallery

>>  Die Danziger Markenflut

Beginnen wir mit den letzten endgültigen Werten, denn an diese erst schloß sich die Men-ge der Überdruckmarken an. Im Juli und im August, als die Entwertung der Mark immer stärkere Dimensionen annahm, können wir schon den vielfachen Wechsel des Formates bei ein- und demselben Wert feststellen, ein Beweis dafür, daß Gründe der Papier- und Herstellungsersparnis immer einschneidender auf das Aussehen der Marken einwirkten. Der kleinen zweifarbigen (braun und rot) Marke zu 1.000 Mark folgte bald der einfarbig braune 1.000-Mark-Wert, weiter die karminrosa 5.000-Mark-Marke und die große zu 10.000 Mark, orange und rot. Die rote Farbe schwankt zwischen zinnober und rosa.

Dann kam der große Wert zu 20.000 Mark hellblau und zinnober, jener zu 50.000 Mark dunkelgelbgrün und dunkelrot, unmittelbar darauf das erste der neuen Provisorien 100.000 auf 20.000 Mark Großformat mit rotem Überdruck. War bisher das Tempo der Neuausga-ben noch als gemächlich zu bezeichnen. so schlugen diese jetzt eine schärfere Gangart ein. Das große Format verschwand endgültig und machte dem kleinen Löwenwappenmuster Platz. Es erschienen, noch im August: 20.000 Mark hellblau, 50.000 Mark gelbgrün, 100.000 Mark dunkelblau, 250.000 Mark violett und 500.000 Mark grün. Die kurze Kursdauer aller dieser Marken, die nur allzurasch. oft binnen wenigen Tagen, durch höhere Portosätze verdrängt wurden, läßt sie alle als recht zukunftsreich erscheinen.

Es folgt nun. vom 1. September an, das Zeitalter der Provisorien. Vornehmlich wurden für diese eine nicht mehr zur Ausgabe gelangte kleinformatige 10.000-Mark-Marke in verschiedenen Farben zur Grundlage genommen. Gleich hier sei die Bemerkung gestattet. daß für die nur beim ersten Millionen-Provisorium gewählte orangegelbe Farbe, die binnen weniger Tage der karminroten wich, absolut kein stichhaltiger Grund vorliegt. Es durfte einfach dieser Farbenwechsel nicht vorgenommen werden, denn er sieht allzu deutlich nach Spekulation aus. Die Platte war vorhanden - wozu also die rasche, aus philatelistischen Motiven nicht erklärliche Farbenänderung?

Nun zu den Marken selbst. (Die Ausgabedaten entnehmen wir einem vorzüglichen Artikel des Herrn Paul Neubrand in Nr. 35 der Danziger "Briefmarken-Rundschau".)

Am 1. September erschienen drei Provisorien zu 40.000, 100.000 und 200.000 Mark auf 200 Mark orange. Es ist bekannt, wie rasch diese Aushilfsmarken vom Schalter verschwanden, sie zählen heute zu den besten aller Provisorien.

>>  >>  >>

Arge Danzig, Rundschreiben 184, Literaturbeilage 989, 1.Juni 1999, Seite 6.


Hits: 895

Added: 19/11/2015
Copyright: 2021 Danzig.org

Danzig