btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig, Rundschreiben 191 - 2. Quartal 2001 » Hausauftragsnummern: In Danzig ein Phantom ?

Hausauftragsnummern: In Danzig ein Phantom ?
[Anton Auffenberg]

Wenn Sie sich am Fragezeichen in der Überschrift stoßen, sind wir schon mitten im Thema.

Jeder Philatelist kennt die sogenannten Hausauftragsnummern, die man gern mit HAN abkürzt. Da sie bestimmte Auflagen charakterisieren, sind durch sie zum Beispiel Farbvarianten oder andere Druckabarten (Papier, Gummi, Zähnung usw.) festzustellen.

Laut philatelistischen Lexika handelt es sich um Druckereiinterne laufende Nummern, die einzelnen Aufträgen chronologisch zugeordnet werden. Sie kommen nur beim Plattendruck vor. Da fiir den Außenstehenden außer der Jahreszahl nur laufende Nummern erkennbar sind, ist allein anhand der HAN eine genaue Zeitbestimmung nicht festzustellen. Dazu müsste man die gesamte HAN-Liste der jeweiligen Druckerei kennen.

Wenn man diese Vorgaben auf die Danziger „HAN" überträgt, stellt man Erstaunliches fest: Es gibt keine laufenden Nummern, sondern nur Angaben über Druckmonat und Druckjahr. Solche Angaben existieren ab 1927, zunächst mit nachgestellter, ab 1928 mit vorangestellter Monatszahl. Das heißt, jedes Monatsdruckdatum (z.B. 634) kommt nur einmal vor. Da es aber höchst wahrscheinlich ist, dass in einem Monat mehrere unterschiedliche Druckaufträge erteilt wurden, dürfte es sich bei den Danziger „HAN" nicht um. Hausauftragsnummern handeln, sondern tatsächlich um Druckdaten, allerdings nur monats-, nicht tagesgenau.

Als Beweis für diesen Sachverhalt könnten die „HAN" der Serie Mi.-Nr. 256-258 dienen. Hier liegt sicher seitens der Post ein genrinsamer Druckauftrag vor, wogegen die „HAN" die Angaben „1135" (Nr. 257) und „1235" (Nr. 256 und 258) haben. Die Wert-stufen wurden also übergehend von November in den Dezember 1935 gedruckt.

Wenn es sich also nicht um Hausauftragsnummern handelt, hat dieser Sachverhalt — abgesehen von der Bezeichnung — Konsequenzen: Wenn nämlich die sogenannte „HAN" nur den Druckmonat angibt, aber keinem bestimmten Auftrag zugeordnet ist, könnte dieselbe „HAN" verschiedene Aufträge haben oder auch gleiche Aufträge verschiedene „HAN". Letzterer Fall ist sogar wahrscheinlich, z.B. bei der Mi.-Nr. 252. Ich hatte mich schon gewundert, dass bei dieser Marke in zwei Monaten hintereinander (HAN 338 und 438) neue Auflagen gedruckt worden sind. Es kann aber sein: Druckbeginn 31. März (HAN 338), Druckende 1. April (HAN 438). Nur zwei Drucktage fier einen einzigen Auftrag hätten also unterschiedli-che HAN bewirkt.

Der Gegenfall wäre ebenfalls denkbar, kann aber nicht nachgewiesen werden: Anfang eines Monats wurde ein Auftrag erledigt, Ende desselben Monats ein neuer Auftrag. Trotzdem hätten beide dieselbe „HAN" erhalten.

Wir müssen uns also von dem Gedanken der Hausauftragsnummern bei Danzig verabschieden und somit auch von Zusammenhängen zwischen dieser Angabe des Druckmonats und eventuellen Auflagen. Wenn zum Beispiel Marken mit gleichem Druckmonat (z.B. die Nummern 197b und 200xb mit 1032) zwar im gleichen Monat, aber an verschiedenen Tagen, die bis zu 30 Tage auseinander liegen könnten, gedruckt wurden, kann zur Bestimmung der roten Farbe des Mittelstücks nicht mehr unbedingt von der gleichen Auflage, also demselben Rot, ausgegangen werden. Dies erschwert zwar bei der Markenbestimmung deren Einordnung in eine bestimmte Gruppe der roten Mittelstücke, könnte aber andererseits auch unterschiedliche Töne gleicher „HAN" erklären, da es sich eben nicht um gleiche Druckauflagen handeln muss. Andererseits heißt das nun nicht, dass diese Druckdaten für unsere Zwecke überhaupt nicht brauchbar sind. Im Gegenteil, wie ich mit dem folgenden Beitrag darstellen möchte.

Michel Nr. 297xba - Rarität oder „Nullnummer"?
[Anton Auffenberg]

Seit vielen Jahren ist die Michel-Nr. 297zba im Katalog in allen Erhaltungen ohne Preisansatz. Warum eigentlich ? Ich muss gestehen, dass ich bei meinen Dubletten auch nicht ein einziges Exemplar gefunden habe. Diese beiden Fakten könnten bedeuten, dass die Marke sehr selten ist. Aber warum sollte man eine Freimarke in einer Mini-Auflage gedruckt haben ?

Betrachten wir einmal die Randbedingungen und nehmen als „Parallelfälle" die Nummern 196 und 198 hinzu, die es beide ebenfalls in der Unterart xba gibt.

Bei diesen beiden Werten (20 Pfg. und 30 Pfg.) sind bezüglich der Variante xba unterschiedliche Angaben vorhanden: Bei der 20 Pfg-Marke findet man kein Frühdatum, aber „HAN" 733 und 534 (wegen der Anführungszeichen siehe den vorhergehenden Beitrag). Für die 30 Pfg. Marke wird als Frühdatum „Oktober 1934" und eine „HAN" 234 angegeben; hier klafft zwischen Druckmonat und Frühdatum noch eine größere Lücke! Da bei der Nr. 196 „HAN" ab 733 bekannt sind, könnte man annehmen, dass ab etwa Mitte 1933 das Mittelstück in einer neuen zinnoberroten Farbe (Prüflampe „dunkelrosarot") gedruckt worden ist.

>>  >>  >>

Arge Danzig, Rundschreiben 191, 15.3.2001, Seite 1190.


Hits: 988

Added: 24/11/2015
Copyright: 2019 Danzig.org

13,386,264 total views, 5,259 views today

Danzig