btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig, Rundschreiben 227 - 2. Quartal 2010 » Stempelbetrachtungen mit kritischen Augen, Teil 15

>> Aufdruck- und Stempelfragen

Stempelbetrachtungen mit kritischen Augen, Teil 15.
[Willy Deininger, Tel. 06081-41359]

Der Beleg vom 11.5.23, aufgegeben beim PA Danzig 5, ist stark philatelistisch beein-flusst, wie der Adressat vermuten lässt. Eine Absenderangabe fehlt. Das Format lässt auf eine gefaltete Angebotsliste schlieben.

Das Porto berechnet sich folgendermafien: Drucksache 1. Gew.-Stufe -> 20 M
R-Gebühr -> 80 M
LP-Zuschlag-> 50 M
Gesamt -> 150 M
Der Beleg ist also portogerecht. Die Frankatur wurde kenntnisreich aus 11 Marken zusammengestellt, um u. a. die am 3. Januar 1923 verausgabten - von Anfang an nutzlosen - Pfennigwerte der 3. LP-Ausgabe sinnvoll verwenden zu können. Ober- und Seitenränder hat der Absender dankenswerter Weise nicht abgetrennt. Die Ankunft ist rückseitig mit einem Werbestempel von Bad Mergentheim vom 12.5.23  5-6 N. bestätigt worden.

'Als Kontrast' sind nachfolgend sechs Katalogangebote der Nr. 112-115 zu sehen, die allesamt als "Inflaecht" von den amtierenden Prüfern anerkannt wurden.

Für uns Sammler gilt nun:
- betrachten – vergleichen – erkennen – nachdenken – bewerten – schlussfolgern -Diese Vorgehensweise ist – das sei zugegeben – höchst subjektiv, wenig wissenschaftlich, methodisch angreifbar und doch möglicherweise mit einem Erkenntnis-gewinn verbunden. Zumindest - können Danzig-Anfänger - dadurch - ein - Gespür - entwickeln.
>>>> Weiter

Arge Danzig, Rundschreiben 227, 2010, Seite 2035.


Hits: 1319

Added: 19/05/2010
Copyright: 2020 Danzig.org

16,268,240 total views, 6,102 views today

Danzig