btn toggle

Gallery

Gallery » Rundschreiben 121 - 1. Quartal, 1984 » Rundschreiben Nr. 121

>>  Rundschreiben Nr. 121

Aus Gründen der längerfristigen Planung war es notwendig, bereits jetzt über unsere nächsten Jahrestreffen zu disponieren, die jeweils im Mai bis Anfang Juni stattfinden. Auf dem Programm stehen

1984     Radolfzell-Moos
1985     Hamm-Pelkum
1986     Berlin
1987     Hamm-Pelkum

Ferner wollen wir uns aus Anlaß des 50-jährigen Bestehens unserer Arbeitsgemeinsdhaft am 23.3.1986 in der Gegend Darmstadt / Wiesbaden / Rüdesheim treffen. Dieser Tag stimmt datums-mäßig mit dem Gründungstag überein und wird ein Sonntag sein. Für diesen Tag- und natürlich auch ein, zwei Tage vorher haben wir die begründete Hoffnung, unser Mitglied aus Chicago, Herrn Bernard Hennig, bei uns begrüßen zu können.

Herr Allerding hat sich für unser Treffen am Samstag, dem 26. Mai 1984, im "Haus Gottfried", Moos bei Radolfzell am Bodensee, engagiert. Das Treffen sieht für die von weiteren Entfernungen Anreisenden eine Zusammenkunft ab 18 Uhr am Abend des 25. Mai vor und schließt offiziell am Samstag gegen 18 Uhr. Für den Samstagvormittag ist eine Fahrt zur Insel Mainau geplant, offilieller Tagungsbeginn spätestens 14 Uhr. Wer noch Lust hat, für den ist am Samstag abend.eine Fahrt nach Meersburg auch dort gibt es, wie in Rückersdorf, einen "Wilden Mann" -möglich.

Herr Auffenberg hat sich mit Elan an die Reproduktion der Korkstempel gewagt nicht nur das, er hat auch begonnen, eine Kartei im Sinne einer Katalogisierung der Paketkarten bzw. Stempel anzulegen. Nach Abschluß dieser zeichnerischen Tätigkeiten wird es möglich sein, die Korkstempel von Grund auf neu zu bearbeiten.

Herr Fecher hat sich trotz seiner Jugend (herzlichen Glückwunsch nachträglich zum 24. Geburtstag) zu einem Schrägdruckspezialisten entwickelt seine Kenntnisse sind erstaunlich. Jüngst entdeckte er auf Feld 10 eine etwa 5 x 1 mm lange Blindprägung, die wie ein senkrechter Strich am besten von der Gummiseite her über dem g des Aufdrucks "Danzig" gut sichtbar ist. Wie gesagt, es ist eine Blindprägung, also ohne Farbeintrag, sie ist aber viel stärker in das Papier eingeprägt wie etwa die Buchstaben des Aufdrucks. Eine Prüfung ergab, daß die gleiche Prägung auch auf Feld 70 und auf Feld 100 vorhanden ist, und zwar bei 11 geprüften Bögen war diese Prägung auf den Feldern 10, 70 und 100,Cund bei einem Bogen abweiähend auf deh Feldern 20, 70 und 100Y und zwar sowohl bei den Platten 3 wie auch 4 und 5.

Herr Henn hat sich weiter in die Erfassung der Artikel und Kurzreferate verstrickt, er hat auch mit Übersetzungen aus dem Englischen begonnen (Reports der Danzig-Study-Group). Vielleicht wird es im Jahre 1984 einen großen Nachtrag zu dem Verzeichnis im Jahrbuch geben.

Herr Jacops hat die Katalogisierung der polnischen Marken mit Danzigmotiven ab 1945 begonnen. Zwecks optimaler Arbeitsteilung wurden seine ersten Entwürfe weitergeleitet, weil Herr Krause sich zur Gesämtkatalogisierung der Danzig-Belange ab 1945 bereit erklärt hat, also auch aller Stempel, Ganzsachen usw. Ferner will Herr Krause erneut versuchen, Kontakt zu einem Danzig- Spezialisten in Polen zu knüpfen. Da es von Polen her einige sehr gut fundierte Werke über die Danzigmarken usw. gibt, muß es dort auch zwangsläufig Spezialisten dieses Gebietes geben.

Herr Schaffrath hat erneut Artikel und Referate über die Danziger Postgeschichte ausfindig gemacht und Herrn Henn weitergeleitet. Es...

>>  >>  >>

Arge Danzig, Rundschreiben 121, 28.12.1983, Seite 651.


Hits: 1696

Added: 27/10/2015
Copyright: 2023 Danzig.org

Danzig