btn toggle

Gallery

Gallery » Rundschreiben 121 - 1. Quartal, 1984 » Bewertung Danziger Briefmarken, Ganz stücke usw

Arge Danzig, Literaturbeilage 113

Bundesarbeitsgemeinschaft der Samtliier Danziger Postwertzeichen im BDPh
Karl Kniep                 Goerdelerstraße 15                  D 6200 Wiesbaden                 20.12.1985
Bewertung der Danziger Briefmarken, Ganzstücke usw.

Hiermit soll der erste Versuch unternommen werden, für die. preisliche Situation im allgemeinen und "zwischen den Zeilen" Hinweise zu geben. Weitere Anregungen zu diesem Thema werden gern angenommen.

Für die üblichen Handelspreise.= Nettopreise = Händlerendpreise stehen uns drei verschiedene Michelkataloge Marken, Briefe, Ganzsachen sowie der Hasseihoff-Doppelband über Stempel zur Verfügung. Andere Kataloge (Nettokataloge) beinhalten meist nur die einfachen Marken, die Nummern sind an. den Michelkatalog angelehnt, und die Preise weieher im allgemeinen nicht viel vom Michelkatalog ab. Der Michelkatalog, besser gesagt, die Michelkataloge werden in Auktionskatalogen zu Rate gezogen; sie sind am bekanntesten, weil am gründlichsten und am besten durchdacht.

Auf weitere Gebiete der Danzig-Philatelie (z.B. Privatmost) soll an dieser Stelle zunächst noch nicht eingegangen werden.

Die in den genannten Katalogen aufgeführten Preise können im großen ganzen als ausgewogen gelten, es sind Nettopreise für jeweils durch-schnittliche Erhaltung der Objekte; jedoch kann man bei vielen Händlern einen mehr oder minder hohen Abschlag auf diese. Preise bekommen, und unter guten Freunden sollte man, wenn bei einem Tausch ein Restbetrag bar auszugleichen ist, etwa 50 % der Katalogbewertung als. Bar-preis   ansetzen. Das kann natürlich nur eine Empfehlung für billiges und "mittelteures" Material sein nicht aber für Spitzenwerter.

Doch steigen wir in. die-Praxis und beginnen mit den Marken. Da gibt es für die ungestempelten Marken die "Zustände" m und mx, nämlich ungebraucht mit Originalgummi und Falz oder Haftspuren von Falz(en), bzw. postfrisch. Postfrisch bedeutet vorder- und rückseitig in dem Zustand, wie von der Post verausgabt. Im wesentlichen soll mit postrisch die volle Unverletztheit des Gummis ausgedrückt werden. Mit Recht sind die postfrischen Danzigmarken mittlerer und hoher Preis lage postfrisch wesentlich teurer, weil ian inden Jahren nach 1920 noch längere Zeit. die Marken mit Falzen in Alben klebte, Marken mit vielen Falzen oder Haftspuren sollten entsprechend billiger sein als die entsprechende Marke mit Erstfalz. Eckrandstücke kann man natür-

>>  >>  >>

Arge Danzig, Rundschreiben 121, Literaturbeilage 113, 20.12.1985, Seite 1.


Hits: 1673

Added: 28/10/2015
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig