btn toggle

Gallery

Gallery » Danziger Postgeschichte - Gerhard Schüler » Danzig wieder preußisch

>> 5) Danzig wieder preußisch 

Abb. 8: Das Hauptpostmlund Telegraphenamt in Danzig (Bauperioden 1830, 1860, 1879, 1880-82, 1895-99)

Im Mai 1831 brach, von Indien über Rußland eingeschleppt, in Danzig die Cholera aus. An sie erinnerte in Praust noch der Straßennahme "Am Cholera Friedhofe".

Die aus Danzig herausgehenden Briefe wurden bis Ende Oktober 1831 mittels einer Zange über Schwefel- und Salpeterdämpfe gehalten, nachdem sie vorher zum Zwecke der inneren Reinigung mit einem Pfriem mehrfach durchstochen worden waren. Zum Zeichen der erfolgten Desinfektion erhielten die Briefe einen querovalen, rückseitig durchschlagenden, zweizeiligen Stempel "Sanitaets / stempel" in roter oder schwarzer Farbe bzw. einen roten dreizeiligen Einkreisstempel "Reinigung / Stempel / Danzig".

1838 tauchen die ersten Packkammerstempel auf den Paketbegleitbriefen auf. Die Annahmestempel waren schwarze Rahmenstempel. Der Ausgabestempel war seit etwa 1843 ein Döppelkreisstempel "P.A. Packkammer Expedition" in Loter Farbe und seit 1855 auf der Briefvorderseite.

Im Jahre 1847 wurde das Porto für mit der Eisenbahn beförderte Briefe auf 1,5 Pfg. pro Lot und Meile Luftlinie ermäßigt.

>> >> >>

Danziger Postgeschichte, Gerhard Schüler, Seite 21.


Hits: 1085

Added: 15/02/2016
Copyright: 2023 Danzig.org

Danzig