btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig Rundschreiben Nr. 261 » Nachportobeleg aus der Hochinflationsperiode

>> Der Minensuchverband Ostsee 1919-1921 

1920 wurde das Minenräumen fortgesetzt, doch behinderte Kohlenmangel die weitere Arbeit. Zudem litt der Minensuchdienst unter den Auswirkungen des Kapp-Putsches. Aus Empörung über den Putsch waren viele Offiziere der Minensuchflottillen abgesetzt worden oder hatten das Kommando niedergelegt. Bis Ende des Jahres 1920 mussten die daher Minensuchverbände verkleinert werden, der Minensuchverband der Ostsee gliederte sich nun in die I. OMSFl mit der 1. und 2. OMSHFl mit 12 Torpedo-Booten und die III. OMSFl mit der 5. und 6. OMSHFl mit 14 Torpedo-Booten. Bis zum Ende des Jahres 1921 waren die gesamte Nordsee und der größte Teil der östlichen Ostsee freigeräumt.

Für alle Heeres- und Marineeinheiten erloschen die Vergünstigungen des Feldpostverkehrs am 31. Januar 1919, die Post musste also frankiert werden. Es war jedem Kommando überlassen, Briefe und Postkarten zum nächsten Postamt an Land zu befördern, oft wurde die Post auch den Verbindungsschiffen mitgegeben. Da die Belege nicht mit Marineschiffspoststempeln entwertet wurden, sind sie nur an den Absenderangaben zu erkennen.

Literatur:

Schubert, P., Weddige, E., Sohst, H. P., Kurz, Wirth, E.:Die Deutschen Marinen im Minenkrieg, Bd. 1, Rostock 2006.
Josef Schlimgen: Deutsche Marine - Schiffspost 1920 - 1940 Band III, 1. Lieferung 1984.


Nachportobeleg aus der Hochinflationsperiode
[Peter Mette, Tel. 0581-9735015, P.METTE@web.de]

Brief nach Berlin-Friedenau vom 4.10.23

notwendiges Porto: Brief <20 g → 2.000.000 M
Frankatur: 1.700.000 M; Es fehlen 300.000 M.

Das Postamt Danzig 5 – verantwortlich für die abgehende Post ins Ausland – schlug den Stempel „Porto“ ab (Wolff Bd. 3, Seite 181, Nr. 395) und schrieb mit Blaustift ein Nachporto von 2.000.000 auf das Kuvert. Diesen Wert durfte das PA in Berlin-Friedenau einziehen.
Warum wurden nicht die fehlenden 300.000 M als Nachporto gefordert, sondern das gesamte notwendige Porto von 2.000.000 M?
Wer kann das erklären?


Arge Danzig, Rundschreiben 261, 4. Quartal 2018, Seite 3249.


Hits: 1178

Added: 26/11/2018
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig