btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig, Rundschreiben 233 - 4. Quartal 2011 » Verwendung von Nachportomarken als Freimarken

Verwendung von Nachportomarken als Freimarken:

[Rüdiger Soecknick, Tel. 0034-1-2083546, E-Mail: ruediger.soecknick@chello.at]

Mi-Nr. P 16 Y als Freimarken in MiF mit Mi-Nr. 123.

Porto: 1. Gewichtsstufe im Fernverkehr = 20 Mark --> portogerecht geprüft KNIEP BPP (rechts oben) und rückseitig Inflasignum für portogerechte Briefe.

Das darf es lt. Prof. Dr. Klein eigentlich nicht geben, da er feststellte, dass auf dem PA 5 keine Portomarken erhältlich waren und dass Karl Kniep niemals so etwas geprüft hätte.

Kniep konnte aber schon seinerzeit nachweisen, dass sowohl Porto- als auch Dienstmarken nicht nur auf allen Postämtern verkauft wurden, sondern auch sogar im normalen Briefverkehr als Frankatur zugelassen waren.

*-  Absender: Danziger Briefmarkenhaus Gertrud von Piechowski, Danzig, Fleischergasse 76,

Adressat: Horst Tehnzen, ab 1940 ebenfalls Briefmarkenhändler.

 

Arge Danzig, Rundschreiben 233, Seite 2224.


Hits: 2930

Added: 09/10/2011
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig