btn toggle

Gallery

Gallery » Rundschreiben 140 - 4. Quartal, 1988 » Die Zeppelinpost der Freien Stadt Danzig 1924-1939 (April 1988)

ARGE DANZIG; 912 Nachtrag
Arbeitsgemeinschaft im Bund Deutscher Philatelisten e. V.
Hans Georg Mencke, Märkische Stn 121, D 4600 Dortmund, Sept. 1928 

Literaturbeilage 912 Nachtrag

Nachtrag zu: Die Zeppelinpost der Freien Stadt Danzig 1924-1939 (April 1988)

Aus den amtlichen Listen des Weltpostvereins in Genf sind die in der anliegenden Tabelle aufgeführten Gebühren für Luftpostbzw. Zeppelinpost-Zuschläge zu den Normalgebühren entnommen worden. Sie beziehen sich auf Post aus dem Gebiet der Freien Stadt Danzig und sind in Danziger Gulden angegeben.
Gesonderte Zeppelingebühren gab es nur im Jahre 1934 für Südamerika und für die Jahre 1936 bis 1938 für Nordamerika.
Ab 1935 waren die Portosätze für Südamerika den sonstigen Luftpostgebühren gleichgesetzt worden und bezogen sich auf die Strecke Deutschland - Südamerika, ab 1937: Europa - Südamerika.

Es fällt auf, daß die tatsächlich entrichteten Portogebühren oft nicht mit der Tabelle übereinstimmen. Vermutlich hatten die Danziger Postbeamten die Tabellen nicht immer zur Hand. Das trifft wohl hauptsächlich bei Einschreiben zu, die ja von jedem Postamt aufgegeben werden konnten. (Normale Zeppelinpost mußte beim Postamt 5 am Bahnhof aufgeliefert werden.)

Die Gültigkeit der Portostufen beginnt demnach mit der ersten Südamerikafahrt des "Graf Zeppelin" am 26. Mai 1934 (Sieger Nr 247) Für Nordamerika beginnen sie mit der ersten Fahrt des Luftschiffs "Hindenburg" am 6. Mai 1936. (Sieger Nr 406)

Um die Listen des Berichtes 912 vom April zu vervollständigen, bitte ich, von Ihren Zeppelinbelegen ab Mai 1934 die Bestimmungsländer anzugeben. Am besten wären Fotokopien, sodaß ich auch die Portohöhe errechnen kann: Unkosten werden sofort ersetzt.

>>  >>  >>

Rundschreiben 140, Literaturbeilage 912, Sept. 1988, Seite 1.


Hits: 2240

Added: 04/03/2016
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig