btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig Rundschreiben 276 » Die Freimarken wurden am Sonnabend

Die Freimarken wurden am Sonnabend, dem 10.12.21, morgens zwischen 6 und 7 Uhr entwertet.
Das Paket kam am Nachmittag des gleichen Tages zwischen 4 und 5 Uhr
in Zoppot an und wurde am Montag, dem 12.12.21, vom Empfänger selbst abgeholt
(s. handschriftliche Bemerkung des Zustellers oben auf der Karten-Rückseite).
Unter „Zur Beachtung“ auf der Karten-Rückseite steht anfangs des 2. Abschnitts:
In den Paketkarten ist hinter dem Wort „Anbei“ die Art der Sendung (ob Paket in Papier oder
Leinen, Kiste usw.) zu bezeichnen …
Deshalb steht oben auf der Karten-Vorderseite (Paket) in gr. Papier.
Zur Entwertung der Marken:
Der Stempel FISCHERBABKE / * (WESTPR.) * ist bis 6.12.21 belegt. Er musste abgegeben
werden, da alle Stempel der Freien Stadt Danzig, die nicht „Danzig“ im Stempel führten, den
Einheitsstempel mit dem Text (Freie Stadt / Danzig) im unteren Stempelteil erhielten. Dieser neue
Stempel ist bei der Postagentur Fischerbabke ab 10.1.22 nachweisbar.
In der Zeit zwischen Abgabe des alten Stempels und Erhalt des neuen Stempels wurden die
Marken handschriftlich entwertet (ca. 3-4 Wochen lang).
Das Dorf Fischerbabke (poln. Rybina) liegt an der Königsberger Weichsel, dem Abfluss der
Elbinger Weichsel (poln. Szkarpawa) bis zum Frischen Haff (poln. Zalew Wiślany), gehörte zum
Kreis Danziger Niederung und war Haltepunkt der Kleinbahn von Steegen nach Tiegenhof (heute
noch im Sommer für Touristen in Betrieb).

Rundschreiben 276, Seite 3843


Hits: 795

Added: 15/08/2023
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig