btn toggle

Gallery

Gallery » Das Danziger Postwertzeichen Nr. 7 » Danzig - Verschiebung des Bogens

Das Danziger Postwertzeichen Nr. 7.
Heft Nr. 7, 30.6.1937, Abteilung 1, Seite 104.

-- Verschobener Aufdruck:

>> Nachdem wir das Aussehen des Aufdrucks so eindeutig festgelegt haben, sollen einige Abartenbezeichnungen, die wir im Anschluss an Kohls Handbuch in die obige Katalogisierung aufgenommen haben, etwas näher betrachten werden. Wir haben ein paarmal ein Fragezeichen beigesetzt. Das soll keinen Zweifel an dem Vorkommen ausdrücken, wir halten vielmehr nur die Form der Bezeichnung für nicht ganz richtig. Bei 2 Pfg. heisst es unten Nr. 32e „ D bzw. anzig.“ Ein solcher Aufdruck ist, wenn er durch Verschiebung entstanden sein soll, und das geht doch wohl aus der Art der Bezeichnung hervor, unmöglich. Um den Aufdruck „D“ bzw. „anzig D“ zu erreichen, sind zwei Bogen nötig. Das eine Mal würde sich ergeben: „D“ bezw. „anzig D“, das zweite Mal „anzig“ bzw. „anzig D“;

Unter 21 h heisst es bei 5 Pfennige „ohne Balken bzw Danzig“. Auch hier wären zwei Bogen nötig, um diese Aufdruckarten zu erreichen. Danzig allein ohne Balken kann nur auf der ersten waagerechten Reihe vorkommen. Die 2. - 10. Reihe müsste den Aufdruck „Balken oben, Danzig unten“, haben. Der Aufdruck „ohne Danzig, nur Balken“ ist nur möglich, wenn eine Verschiebung nach unten möglich ist. Sie müssen 20 mm betragen. Dann würde die 10. waagerechte Reihe nur den Balken oben auf der Marke tragen. Die 1. - 9. waagerechte Reihe hätten wieder den Aufdruck „Balken oben, Danzig unten“. Ich habe einen Aufdruck nur „Balken“ nicht gesehen.

40 Pfg. mit Aufdruck oben auf der Marke (381) wäre dem ganzen Bogen nur bei einer Verschiebung um 9 mm nach unten möglich. Da ich eine solche Verschiebung für unmöglich halte, müsste man die beiden obersten waagerechten Reihen verzeichnen. „Marke mit Aufdruck oben zusammenhängend mit Marke ohne Aufdruck".

Für das Provisorium 60/75 Pfg. mit Aufdruck „Danzig ohne Balken“ (72 d) gilt das Gleiche, was ich oben bei 5 Pfg. mit entsprechendem Aufdruck gesagt. Man müsste also verzeichnen; „Nur Danzig bzw. Balken oben, Danzig unten“.

Im Januar 1922 wurde auf dem Postamt 4 in Danzig unerkannt, ein Bogen verbraucht, bei dem die oberste Reihe ohne den Aufdruck Danzig war, nur den neuen Wertüberdruck 60 trug. (72 f) Bei den Reihen 2 - 10 sass der Aufdruck oben auf der Marke. Von den letzteren wurden 5 Stck (nur Wertübedruck 60) 2 Stück, wahrscheinlich auf Zahlkarten, jedenfalls auf Poststücken, die im Besitz der Post bleiben, gefunden. Da der Aufdruck auch noch schräg lief, kam bei de einen Marke auf die untee rechte Eckspitze ein roter Farbfleck (oberste Kappe von G), die andere trägt nur den Wertüberdruck 60.

Ich rechne die Marken ohne Aufdruck zu den seltensten Abarten Danzigs, die es ruhig, z.B. mit Danzig 1, 5 M kopfstehenden Aufdruck aufnehmen können. Nur 10 Stück können vorkommen, nur zwei sind gefunden worden.

Mitteilungsblatt der Arbeitsgemeinschaft der Sammler Danziger Postwertzeichen im in- und Auslande (A.S.D.P.).
Heft Nr. 7 - Ende Juni 1937, Seite 157.


Hits: 2271

Added: 14/07/2010
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig