btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig, Rundschreiben 215 - 2. Quartal 2007 » Postargenturen im Freisaatgebiet ohne eigene R-Zettel

>> Postagenturen im Freistaatgebiet ohne eigene R – Zettel
[Thomas Metz, Tel. 06252-5569]

Das ist sozusagen mein ‚blauer Mauritiusbrief’, da nicht von Baggo inszeniert, sondern echter Bedarf. Man wird ihn erst nach meinem Tode wieder auf dem Markt sehen können. Ich bin z. Zt. 48 Jahre alt und hoffe, das 80. Jahr zu erreichen!

Zum Absender der anderen drei Belege wäre erwähnenswert, daß E. v. Baggo ab Juni 1926 lt. seinem Absenderstempel in Danzig-Langfuhr wohnhaft war.

Karl Kniep teilte mir 1992 lt. Fotokopie Folgendes mit:

Hieraus ist ersichtlich, daß wohl vom 12.5.1926 (Beleg erste Seite dieses RS) bis zum 28.12.1926 die R-Zettel-Nrn. 031 bis 872 verbraucht wurden. Sie können aber nicht aus nur einer Rolle stammen, da die Nr. 394 vom Datum her erst nach der Nr. 467 erscheint. Für mich fraglich ist seine Erwähnung des R-Zettels Nr. 931 vom 28.12.1925 – wer hat diesen Beleg? Ich sah noch nie einen aus dem Jahre 1925!

Es sollte doch länger dauern, bis es wieder Leitpostämtern unterstellte Poststellen gab.

ALTMÜNSTERBERG wurde ab 01.01.1935 von einer Postagentur in eine Poststelle vom Leitpostamt Kalthof herabgestuft. Es kam ein zweizeiliger Gummistempel ‚Altmünsterberg über Kalthof (Freie Stadt Danzig)’ zum Einsatz. Einschreiben wurden wohl angenommen, doch erst im Leitpostamt mit einem R-Zettel beklebt und tagesgestempelt.

Die gleiche Herabstufung geschieht ab 01.04.1935 mit DANZIG – BRÖSEN, das dann zum Leitpostamt Danzig-Neufahrwasser gehörte. Hier wurde der zweizeilige Gummistempel ‚Danzig-Neufahrwasser (Brösen)’ eingesetzt. 1936 feierte man „125 Jahre Ostseebad Brösen“ (Mi-Nr. 259-261), was vom 23.6.1936 bis 30.9.1936 mit einem Sonderstempel dokumentiert wurde. Ab 10.05.1940 wurde es dann eine Postelle I und bekam wieder einen Rundstempel.
Brösen besaß bis 30.9.1936 eigene R-Zettel. Danach wurden sie mit dem violettem Handstempelaufdruck ‚Dzg.-Neufahrwasser’ überdruckt.

Am 1.11.1934 erfolgte die Eröffnung einer Poststelle in LAUENTAL, die zum Leitpostamt Danzig-Neufahrwasser gehörte. Es kam der zweizeilige Gummistempel ‚Danzig Neufahrwasser (Lauental)’ zum Einsatz. R-Zettel von ‚Danzig-Neufahrwasser’ wurden mit ‚Lauental’ überdruckt. Die Umbenennung in ‚Danzig – Neufahrwasser A’ erfolgte 1939 oder 1940. Wann genau, ist nicht bekannt.

Zum Schluß sei noch OLIVA-GLETTKAU erwähnt., das bis 31.05.1929 eine Saisonpostanstalt und erst danach ganzjährig geöffnet war. Der R-Zettel hatte die Inschrift ‚Oliva-Glettkau’. Am 01.07.1926 erfolgte die Eingemeindung nach Danzig mit der neuen Stempelbezeichnung ‚Danzig-Glettkau’. Die Postagentur wurde am 01.01.1935 in eine Poststelle des Leitpostamtes Danzig 1 umgewandelt. Nun wurde der zweizeilige Gummistempel ‚Danzig-Oliva (Glettkau)’ eingesetzt, und es gab dann keine R-Zettel mehr.

 

Arge Danzig, Rundschreiben 215, Seite 1631.


Hits: 1829

Added: 14/03/2008
Copyright: 2019 Danzig.org

13,357,472 total views, 10,865 views today

Danzig