btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig Rundschreiben Nr. 258 » Das Post-Speditions-Bureau No.11

Das Post-Speditions-Bureau No. 11

Das Post-Speditions-Amt 11 (das in der zeitlichen Abfolge 11. eröffnete Büro) wurde am 1. August 1852 in Bromberg eröffnet und war zuständig für den gesamten Postverkehr in Westpreußen. Im Mai 1853 wurde es nach Dirschau verlegt. Zwischen Juni/Juli 1854 und dem 12. Oktober 1857 befand es sich wieder in Bromberg.

Der Preußische Vierring-Nummernstempel 1768, der in verschiedenen Typen vorkommt, wurde dem Post-Speditions-Amt 11 im Jahre 1852 zugeteilt und wurde in Bromberg, Danzig, Dirschau und Königsberg verwendet. Dieser Handstempel wurde nur für die Entwertung von Marken mit dem Bild des Preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. benutzt.

Der Rahmenstempel Post-Speditions-Bureau No. 11 wurde im Bahnhof Lege-Thor auf Briefen abgeschlagen, die in einem speziellen Bahnpostbriefkasten gesammelt wurden.

Der 29 x 13 mm große Stempel ist für den Zeitraum November 1852 bis Oktober 1857 belegt und auch ohne Stundenzahlen bekannt (Wolff, Band 2, 3. Aufl. 2016, Seite 1-05, Nr. 001.0).

Brief vom 17. November 1852 aus dem Bahnhof Danzig Lege-Thor nach Reval (Tallinn)

Handstempel DANZIG. SPED. BUR. 11 mit Stundenzahlen
Frankiert mit einem Paar der preußischen 3 Sgr.- Marke der Ausgabe vom 15. November 1850 (MiNr. 4):
3 Sgr für die Inlandsgebühr eines einfachen Briefes bei einer Entfernung von über 20 Preußischen Meilen sowie 3 Sgr. für den Russischen Teil des Beförderungsweges (blaue Taxierung 3), entwertet mit Ringnummernstempel 1768

Bahnpoststempel DANZIG-BROMBERG
Der Brief wurde zunächst nach Dirschau per Bahn befördert, dann mit der Postkutsche nach Marienburg, dann – kenntlich am Bahnpoststempel MARIENBG. - erneut per Bahn nach Braunsberg (Dieser Streckenabschnitt wurde am 19. Oktober 1852 fertiggestellt).
Ab Braunsberg war zu diesem Zeitpunkt noch keine weitere Bahnbeförderung möglich, da der Streckenabschnitt noch nicht fertiggestellt war. Die Weiterleitung des Briefes erfolgte dann wahrscheinlich über die Poststrecke Tauroggen – Riga - Reval

Russischer Transitstempel
auf der Brief-Rückseite
ВЪ РИГѢ ПОЛУЧЕНО / 8 НОЯБР 1852 (IN RIGA EINGETROFFEN AM 8 NOVEMBER 1852).
Auf der Brief-Vorderseite wurde vom Empfänger der Eingangsbestätigungs-Stempel ПОЛУЧЕНО 14 НОЯ1852 (EINGEGANGEN AM 14 NOV 1852) abgeschlagen (Julianischer Kalender mit 12 Tagen Zeitdifferenz, entsprechend dem 26. November gregorianischer Zeitrechnung).

Sammlung Bernd Marczinke

Zwischen 1854 und 1857 erhielten Briefe aus dem am Zug angebrachten Briefkasten oder die dem Kondukteur persönlich übergeben wurden, wenn sich der Zug im Bahnhof Danzig Lege-Thor befand, entweder den handschriftlichen Vermerk Danzig oder einen Abschlag des Zeilenstempels DANZIG, der möglicherweise durch Abdeckung des unteren Teils des Bahnpoststempels DANZIGBROMBERG entstand (Wolff, Bd. 2, 3. Aufl. 2016, Seite 1-21, Nr. 077.0 bis 077.2).

>> >> >>

Literaturbeilage 666, Februar 2017, Seite 3.


Hits: 623

Added: 30/12/2017
Copyright: 2020 Danzig.org

Danzig