btn toggle

Gallery

>> PORT GDANSK – Polnische Post in der Freien Stadt Danzig.

Polnisches Hafenpostamt :

Mit Eintreffen erster Pakete aus den USA nahm im März 1920 als erstes das Urzad Ekspedycji Pocztowej Gdansk Nowy Port (Expeditions-Postamt Danzig-Neufahrwasser) die Arbeit auf. Das Amt war für den Austausch von Postsäcken und Paketen zwischen Polen und Übersee zuständig. Darüber hinaus schlossen die Polnische Post und die Postbehörden von Lettland und Estland sowie der UdSSR ein Abkommen, welches den Brieftransport über den Hafen von Danzig in die USA - wahrscheinlich durch die Zusammenarbeit der Reedereien in Gdansk und den USA - ermöglichte. Schließlich zeichnete das Polnische Hafenpostamt für den Austausch offizieller Post zwischen Polen und Danzig verantwortlich. Am 11. Januar 1922 wurde das Hafenpostamt umbenannt in Polski Urzad Pocztowy No 1 w Gdansku (Polnisches Postamt Nr. 1 in Danzig). Vom 1. August 1926 an trug das Hafenpostamt dann die Nummer 3 statt der 1. Zur Begründung hieß es, dass in einer Stadt mit mehreren Postämtern das Hauptpostamt stets die Nummer 1 erhalten sollte. Die Hauptpost am Heveliusplatz, seit dem 5. Januar 1925 die Nummer 3, galt nun als Nummer 1.

Polnische Hughes-Telegrafenstation :

Artikel 54 des einstweiligen Abkommens vom 22. April 1920 hielt fest, dass Polen die telegrafischen Verbindungen zwischen Danzig und Warschau bis zur Unterzeichnung einer endgültigen Vereinbarung nutzen durfte. Jedoch konnten nur polnische Regierungsvertreter in Danzig diese Verbindung in Anspruch nehmen. Im Jahr 1921 eröffnete die Polnische Post eine Telegrafenstelle im Gebäude der Polnischen Diplomatischen Vertreter in der Freien Stadt. Durch diese neue Station unter dem Namen Polska Stacja Hughesa, benannt nach dem Erfinder des Telegrafen, Hughes, konnten die polnischen Behörden nunmehr ohne Kontrolle durch die Behörden der Freien Stadt korrespondieren.

Polnisches Bahnhofspostamt :

Nach einem langen Disput zwischen Polen und Vertretern der Freien Stadt Danzig eröffnete die Polnische Post am 17. April 1923 das Polski Urzad Pocztowy Gdansk No 2 (Polnisches Postamt Danzig Nr. 2) am Danziger Hauptbahnhof. Gemäß einem Abkommen, unterzeichnet von Polen und der Freien Stadt, durfte diese Station lediglich versiegelte Postsäcke befördern und war der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Das Postamt verantwortete die Weiterleitung von Postsäcken aus Polen an das Hafenpostamt oder in das Hauptpostamt sowie die Weiterleitung von Postsäcken aus den polnischen Postämtern in Danzig via Bahn nach Polen. Da den Danziger Hauptbahnhof viele Züge zwischen Gdynia und anderen polnischen Städten passierten, wurden in ausgewählten Zügen Bahnpostämter eingerichtet. Die Bahnposten transportierten Post aus Polen nach Danzig, die durch Beamte des Postamts Gdansk 2 entladen wurde. Post von Gdansk für Polen wurde entsprechend verladen. Schließlich betreute das Postamt Gdansk 2 vier der für Strecken durch das Gebiet der Freien Stadt zuständigen Bahnpostämter auch direkt und nahm ab 1930 die Bearbeitung kleiner Mengen normaler Post auf. Diese stammten wahrscheinlich aus den Briefkästen am Bahnhofseingang und auf einem der Bahnsteige. Die Sendungen wurden, obwohl offiziell unzulässig, den Postsäcken für Polen zugeordnet, die aus dem Hauptpostamt am Heveliusplatz ankamen.
>> >>

Arge Danzig, Literaturbeilage 167, Seite 3.


Hits: 1502

Added: 03/10/2012
Copyright: 2021 Danzig.org

Danzig