btn toggle

Gallery

Gallery » Rundschreiben 243 - 2. Quartal 2014 » Die Preisbewertung der Danziger Marken



Aus alten Zeitungen und Zeitschriften : 
{Vorgelegt von Ronald van Waardhuizen, eMail: ronny@danzig.org}
Briefmarken-Rundschau

Beilage Nr. 21 der „Danziger Zeitung“ vom 4. November 1920Farbe, nämlich violettrosa statt Graugrün (MiNr. 41-46).
1 Mark, 1 1/4 Mark, 2 Mark, 3 Mark, 5 Mark (Flagge), 10 Mark

Wir möchten bei Dieser Gelegenheit  besonders darauf hinweisen, dass das in Ausgabe 18 unter Nachlese gemeldete 1-Mark-Provisorium ohne jeden Unterdruck nicht amtlich bestellt wurde, aber postalisch an allen Schaltern zur Ausgabe gelangte (MiNr. 41 III – eigentlich 26 III; Diese Katalogisierung gibt es aber nicht). Dieser Wert ist auch für Nichtspezialsammler beachtenswert und verdient eine besondere Katalogisierung.


Die Preisbewertung der Danziger Marken.

Es ist interessant, festzustellen, daß die bekannte Firma Gebr. Senf Leipzig in ihrer letzten Ausgabe des „Ills.D.“ die jüngsten Danziger Provisorien sehr hoch berechnet. Für die Aushilfsmarken 10 auf 20 und 25 auf 30 Pf. Sternausgabe (MiNr. 17+18) werden gebraucht 1,90 Mark verlangt. Die dritte Ausgabe, und zwar nur die weniger seltenen Werte 5, 15, 20 und 25 Pf. (MiNr. 21-24) werden zusammen postalisch entwertet für 3,15 Mark angeboten.

Aus Händlerkreisen

Danzig entwickelt sich immer mehr zu einem Mittelpunkt des internationalen Briefmarkenhandels. Wie wir hören, hat seit dem 3. November das bekannte Handels- und Bankhaus  I. Semiatycki, Heilige Geistgasse, eine besondere Abteilung für den Briefmarken-Ein- und Verkauf errichtet, deren Leitung ein Danziger, auf philatelistischem Gebiet erfahrener Fachmann, Herr Paul Hornuß übernommen hat. Die neue kapitalkräftige Firma wird besonderen Wert auf prompte und durchaus solide Bedienung ihres Kundenkreises legen und sich vorläufig in erster Linie mit dem Vertriebe Danziger Briefmarken beschäftigen. Sie steht bereits in Verbindung mit großen Handelshäusern des Auslandes und ist in der Lage, sich auch in großem Maßstabe dem Expertengeschäft in Briefmarken widmen zu können. Daneben ist eine besondere Ladenabteilung für die Bedienung ihrer Danziger Geschäftsfreunde und des Danzig besuchenden Internationalen Publikums eingerichtet worden.

Spezialsammeln: Ein Rat und eine Warnung.


Zum Spezialsammeln gehört Sammeln in ganzen Bogen. Da das aber nur die wenigsten Sterblichen sich leisten können, genügt auch ein Bogen mit den Randmarken allein, oder wenn man es noch billiger haben will, nimmt man alle Marken bis auf eine aus der Bogenumrandung heraus. Das wird sich vor allem bei den Markwerten empfehlen. Ist das Spezialsammeln nun wirklich zu empfehlen? Für den fortgeschrittenen Sammler kann diese Frage wohl mit Ja beantwortet werden, nicht aber für den Anfänger. Ich möchte allen jungen Freunden dringend raten, die Hand davon zu lassen. Wenn ihnen das Schicksal oder der Schalterbeamte hold ist und ihnen einen Fehldruck oder Plattenfehler reicht, so mögen sie sich darüber freuen

und ihn in ihr Album kleben, meinetwegen auch dem einen oder anderen Freunde zeigen und sich von ihm beneiden lassen, aber nur nicht so viel Aufhebens machen und nun meinen, wunder was für eine Seltenheit zu besitzen. Heute ist es keine Kunst mehr, Fehldrucke zu erhalten.

Arge Danzig, Rundschreiben 243, Seite 2571.


Hits: 1331

Added: 03/06/2014
Copyright: 2020 Danzig.org

Danzig