btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig, Rundschreiben 188 - 3. Quartar 2000 » Provozierende Ansichten eines Danzig-Sammlers

Prof. Dr. U. E. Klein: Provozierende Ansichten eines Danzig-Sammlers

>> 4 Schrägaufdrucke (Mi.-Nr. 21-25, 32-40, 47)

Abbildung 9 a Ruberg-Klischee für die 1. senkrechte Reihe der Abbildung 8 a

Das ,,i" ist oben links gestaucht wie bei einem Amboss nach längerem Gebrauch, übrigens gibt es dieses Feld auch auf Platte IV als Feld 98.

Abbildung 9 b Ruberg-Klischee für die 2. senkrechte Reihe der Abbildung 8 a

Sehr langer Endstrich des kleinen g, am n finden sich am ersten Bein von links zwei kleine Stufen.

Abbildung 9 c Ruberg-Klischee für die 3. senkrechte Reihe der Abbildung 8a

Der i-Punkt ist ein größerer ovaler Tropfen, der von rechts her eingedrückt ist. Die linke Schmalseite des Balkens ist im unteren Drittel beinahe senkrecht begrenzt.

Abbildung 9 d Ruberg-Klischee für die 4. senkrechte Reihe der Abbildung 8a

Großer, bimenförmiger i-Punkt und an der linken Schmalseite des Balkens unten hervorragendes dreiblättriges „Ornament" (siehe auch Feld 44 der Platte IV).

Die Ruberg-Fälschungen kommen auch in Zinnober, Braunrot und Schwarz auf Germania 2, 2 %, 3 und 7½ Pfg. vor. Ruberg hat auch größere Defekte der Buchstaben oder größere Balkenbrüche und auch Aufdrucke auf umgeschlagenem Rand produziert. Weiterhin sind gute Doppeldrucke häufig, die Mi.-Nr. 36 DD stammt immer (!) von Ruberg.

>>  >>  >>

Rundschreiben 188, Literaturbeilage 996, 15. Juni 2000, Seite 10.


Hits: 1060

Added: 22/11/2015
Copyright: 2021 Danzig.org

Danzig