btn toggle

Gallery

>> Neue Stempel (abbildungen)

Zusätzlich weist der Stempelabdruck in der unteren Sehne rechts eine Lücke von 4 mm auf. Sollte sie echt sein, müsste dieser Stempel die neue Nummer 118.D erhalten. Hat jemand Abdrucke nach dem bisherigen Spätdatum 11.4.1937 ?

Die Firma Schnellbacher bot einen Brief mit einem bisher nicht bekannten Aushilfsstempel von Kahlbude an. Da der aptierte KSBo-Stempel (Kahlbude Nr. 4.0) Anfang 1945 eine Postleitzahl erhielt (Nr. 5.0), musste er für kurze Zeit in die Werkstatt.

Da Kahlbude nur diesen einen Stempel besaß, war eine Aushilfsmaßnahme erforderlich.

Ich hatte daher in meiner Artikelreihe „Kleine Stempelkunde von Danzig" bereits einen solchen Stempel vermutet. Voilà - hier ist er (siehe folgende Abbildung).

Als Aushilfe wurde ein Formularstempel in violetter Stempelfarbe verwendet, der Briefinhalt stammt vom 9.1.1945. Der Stempel wurde sicher nur ein paar Tage für diesen Zweck benutzt, bisher ist er ein Unikat. Provisorische Nummer: 04.0Z (später Nr. 5.0, der bisherige Stempel mit dieser Nummer wird dann Nr. 6.0).

Postgeschichte von Danzig

Über die Einrichtung, Schließung und Veränderung der Postanstalten im Raum Danzig habe ich schon einiges veröffentlicht (siehe auch Literatur-Berichte Nr. 983a und b sowie Kopffelder in der 2. Auflage des Katalog-Bandes 1).

Dennoch gibt es immer wieder neue Erkenntnis-se. So ist laut Verfügung Nr. 214 des Danziger Ober-Post-Direktors vom 20. April 1870 in Weß-linken die Postexpedition 11. Klasse am 1.5.1870 eingerichtet worden.

Bitte dieses genaue Datum in den Katalog übertragen.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal alle Leser bitten, mir solche Quellen zur Kenntnis zu geben. Besonders interessant dürften die Mitteilungen in den Amtsblättern der „Königlichen Regierung zu Danzig" sein. Wer hat Unterlagen oder kann Hinweise auf Quellen (Bibliotheken usw.) geben ?

 

Arge Danzig, Rundschreiben 196, 20.6.2002, Seite 1261.


Hits: 2293

Added: 03/12/2015
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig