btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig Rundschreiben Nr. 268 » Brief der Verwaltung Volkspflege Danzig – Geisteskrankenfürsorge – vom 2. März 1942

Nach Auskunft der Stiftung Sächsische Gedenkstätten befand sich Herta Pasternack seit 1934 in verschiedenen psychia­trischen Anstalten. Sie gehörte zur Gruppe von mehreren hundert Patienten aus Danzig, die am 22. Juli 1941 im Rahmen der „Aktion T4“ nach Sachsen verlegt wurden. Ein Teil der Verlegten kam unmittelbar in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein und wurde dort ermordet. Herta Pasternack wurde jedoch zunächst in die Zwischen­anstalt Arnsdorf bei Dresden verlegt. Diese diente als Sammelanstalt für die Tötungsanstalt und sollte eine bessere Steuerung der Transporte ermöglichen. Weil die zentrale Kranken­mordaktion am 24. August 1941 auf Weisung Hitlers abgebrochen wurde, kam sie nicht mehr nach Pirna. Da bis auf Einzelfälle keine Rück­verlegungen erfolgten, verblieben die Menschen in den Zwischen­anstalten. Dort wurden sie als „Durchgangskranke“ und Patienten zweiter Klasse behandelt und erhielten nur eine unzureichende Ernährung und Pflege.

Am 7. Januar 1942 wurde Herta Pasternack von Arns­dorf nach Großschweidnitz bei Löbau gebracht. Diese Anstalt entwickelte sich zu einer Tötungs­anstalt; allerdings wurden die Menschen dort nicht durch Giftgas, sondern durch überdosierte Medikamente und gezielte Unterernährung ermordet. Bereits in den Monaten nach dem Abbruch der zentralen Kranken­morde stieg die Sterblichkeitsrate unter den „Durchgangs­kranken“ massiv an; fast die Hälfte der Patienten war bis Jahresende 1941 verstorben. Dieses Schicksal teilten die Anfang 1942 aus den übrigen sächsischen Zwischen­anstalten dorthin verlegten Menschen wie Herta Pasternack. Sie wurde in der Patientenakte als bett­lägerig, arbeits­unfähig und aggressiv geschildert. Dies entsprach den Kriterien, nach denen in Groß­schweidnitz gemordet wurde. Die angegebene offizielle Todes­ursache „Allgemeine Körper­schwäche“ ist eine Um­schreibung für die gezielte Unterernährung.
Brief der Verwaltung Volkspflege Danzig – Geisteskrankenfürsorge – vom 2. März 1942
an das Amtsgericht in Danzig zur Übertragung des Barvermögens der verstorbenen Herta Pasternack.

„Gemäß §27 der Fürsorgepflichtverordnung erhebe ich Anspruch auf das Barvermögen der Herta Pasternack. Pasternack befand sich seit April 1934 ununterbrochen in Anstaltspflege. Die Kosten, die tägl. 3,50 RM betrugen, sind vom Städt. Sozial­amt getragen worden. Zur Deckung dieser Kosten könnte nur die Rente der Kranken in Höhe von 24,40 mtl. verwendet werden. Ich bitte daher um Übersendung des Sparkassenbuches Nr. 53148 über 43,97 RM.“

Postkarte vom 12. März 1942 von der Landesheil - und Pflegeanstalt Grosßchweidnitz
an Herrn Fritz Sander in Danzig-Oliva zum Tod des Pfleglings Herta Pasternack

Arge Danzig, Rundschreiben 268, 3. Quartal 2020, Seite 3528


Hits: 676

Added: 23/11/2020
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig