btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig, Rundschreiben 217 - 4. Quartal 2007 » Danzig - Aufdruck- und Stempelfragen

>> Aufdruck- und Stempelfragen

>> Stempelbetrachtungen mit kritischen Augen, Teil 6.
[Willy Deininger, Tel. 06081/41359]

Um aus solchen Wortstummeln vereinfacht auf das Postamt schließen zu können, hatte Karl Kniep in der Literaturbeilage 112 vom 19.12.1983 ein 'Invertiertes Ortsnamen-verzeichnis für das Gebiet der Freien Stadt Danzig' veröffentlicht. Darin sind alle Orte in ihrer Buchstabenfolge invers – also von hinten zu lesen – dargestellt und an Hand der letzten Buchstaben alphabetisch geordnet.

Im obigen Fall ergibt sich (LEKN)IWNEDOB. Wenn man diese Buchstaben dreht, ergibt sich Bodenwinkel, eine Post-Agentur mit einfachem Betrieb (Ag. m. e. B.). Sie benutzte bis 1924 den alten Westpreußen-Stempel (Danziger Niederung) und ab 1926 den FSD-Stempel. Die Zwischenzeit ist bisher nicht belegt.
Quelle; Danzig-Stempelkatalog Band 1, Berlin 2005, 3. Auflage, Seite 3-04.
Befund; Aus der Stellung des ‚L’ an der Schnittstelle zwischen Innenkreis und oberer Sehne ist deutlich der fehlende Teil des Stempelabschlags zu identifizieren (links im Bild der untere Stempel). Da die Mi.-Nr. 180 mit dem Ende der Inflation in Danzig am 02.11.1923 ungültig wurde, ist eine Abstempelung mit dem ab 1926 eingesetzten Stempel als Falschabstempelung zu werten und hätte entsprechend der Prüfordnung des BPP e. V. rückseitig als solche gekennzeichnet werden müssen.

Etwas umfangreicher ist der Eckstempel auf dem folgenden 'Prachtstück' zu sehen.
Los 2818 aus der 118. Auktion von Ulrich Felzmann, Düsseldorf, 30.05 – 02.06.2007;
'5 Mio auf 50.000 Mk Flugpost, zeitgerecht gestempelt Bodenwinkel, Pracht, gepr. Soecknick BPP und Infla'.
Ausruf 160,- €
Auch hier muß ich feststellen: Falschabstempelung, wenn auch etwas schöner.

Die vom Prüfer Rüdiger Soecknick mir gegenüber geäußerte Ansicht, bei seltenen Abstempelungen sei auch ohne Datumshinweis eine 'zeitgerechte' Entwertung zu schlussfolgern, ist – jedenfalls bei Danzig-Marken – als Arbeitsgrundlage nur sehr bedingt geeignet.

Das folgende ebay-Angebot vom 26.07.2007 der Mi.-Nr. 179, echt gest. und gepr., wurde mir von einem ARGE-Mitglied übermittelt.

Zu sehen ist ein unbestimmbarer Danzig-Stempel mit der Uhrzeit 4-6 N.
Der rückseitig zu erkennende Block-Stempel ist Siegfried Stoye zuzuordnen – wenn er denn echt ist!
Auf Grund gewisser Abweichungen zu vorliegendem Originalmaterial kann der Verdacht des oben erwähnten ARGE-Mitglieds, daß es sich um eine mögliche Prüfstempel-Fälschung handelt, nicht von der Hand gewiesen werden.

>>  >>  >>

Arge Danzig, Rundschreiben 217, Seite 1705.


Hits: 2139

Added: 16/07/2008
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig