btn toggle

Gallery

Gallery » Arge Danzig, Rundschreiben 208 - 3. Quartal 2005 » Danzig Postrouten, EMERICH PAR CLEVES

>> Danzig Postrouten und Postgebüren in bewegten Zeiten.
III. Die Postrouten und die sie begeleidenden Stempel.

>> IV. Die Portosätze.

C17: Brief von Danzig nach Bordeaux vom 14. März 1815

Briefart und Postweg gleichen dem von C16, nur der Durchgangssltempel veränderte sich von 103 COLOGNE nach COLOGNE. Die französische Departement -Nr. lür Köln wurde entfernt, da die Stadt nicht mehr zu Frankreich gehörte. Auch hier kann man auf der linken Seite des Kuverts das handschriftliche fr. Cölln erkennen.

Gebührenberechnung: 12+7 = 19 Décimes.

C18: Brief von Danzig nach Bordeaux vom 29. April 1614

Dieser Brief kam in Em(m)erich an, gleich, nachdem der neue Vertrag von 1814 in Kraft trat. Obwohl dies Territorium wieder zu Preußen gehörte, besorgte T&T den Postdienst. Da Danzig noch keine Stempel hatte, steht als Zeichen des Herkunftsortes das sehr seltene handschriftliche de Danzig in der oberen rechten Ecke. Als Durchgangsstempel dient der alle vom Großherzogtum Berg: EMERICH PAR CLEVES. Er wurde vermutlich in Cleve abgeschlagen. Der Brief ist bis Emmerich frei (frey 10 im linken unteren Teil dos Kuverts). Vermullich wurden 32 preußische Groschen von 1773 in Gutegroschen umgerechnet, die nun in Gebrauch waren.

Gebührenberechnung: 12+7 = 19 Décimes.

Rundschreiben 208, 2005, Literaturbeilage 847, Seite 19.


Hits: 2488

Added: 14/07/2007
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig