btn toggle

Gallery

Persönliches 

Vor kurzem aus dem Urlaub zurückgekehrt fand ich Gratulationen zu meinem Geburtstag vor, Grüße vorn Tag der Danziger, und vor wenigen- Tagen kamen auch Grüße von der Philex-France aus Paris.

Mein Geburtstag war ein Reisetag, aber am Abend gratulierten mir noch unsere holländischen Kollegen, Herr Dr. Rijxman und Herr Bakker-Schut, die meine Frau und mich im Hotel besuchten.

Für alle Glückwijnsche, alle Grüße und Aufmerksamkeiten bedanke ich mich hiermit sehr herzlich.

Wenn ich von Personen außerhalb der Arge Zuschriften bekomme, speziell natürlich Prüfsendungen, bisher in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Dänisch, Norwegisch, Niederländisch und Polnisch, sind die Adressen bzw. Anreden ganz interessant. Da geht es von "Sehr geehrter, werter Herr Bundesprüfer" (ich komme mir dann vor wie der Bundestraineer Derwall; bis zu Monsieur de Expert --- es ist alles drin.

Tm Schriftwechsel mit Ihnen allen, von denen ich die meisten persönlich kenne, schreibe ich als Anrede stets nur "Lieber Herr YX", und ich bitte, mir diese einfache Form nicht übel zu nehmen. Umgekehrte weise fühle ich mich dürch die "sehr geehrte" Anrede sehr geehrt, aber "Lieber" wäre mir euch lieber....

Für meine Frau und für mich hatte Herr Dr. Rijxman in Hilversum gut vorgesorgt, wir hatten eine gute Unterkunft im Hotel Hilversum. Zarüber hinaus hat Hen Dr. Rijxman uns viel umhergefahren und ein Geschenk ganz besonderer Art gemacht: Eine sehr groe Landkarte des Freistaates Danzig, stammend aus dem Familienbesitz des zweiten Hohen Kommissars des Völkerbundes für Danzig.

Gesprächsweise erwähnte bei unserem Treffen in Hilversum Herr Bakker-Schut, sein Familienname sei selten. Da widersprach Herr Dr. Rijxman und meinte, er habe mal einen Herrn gleichen Namens gekannt, der im Städtebau bekannt sei, Herr Bakker-Schut: Das war sicher mein Vater! Herr Dr. Rijxman Nein, das war schon vor langer Zeit ein alter Herr. Herr Bakker-Schut: Dann War es mein Großvater, der war auch Städteplaner. - Darauf ich: Wir haben in Deutschland einen Rechtsanwalt mit dem gleichen Namen. Herr Bakker-Schut: Ja, das ist mein Bruder. - Ein paar Tage später erzählten wir dies Herrn Schrumpf, und der kannte wiederum einen Motorradrennfahrer aus vergangenen Tagen, und das war der Onkel unseres Hitgliedes Eakker-Schut wirklich, ein seltener Name.

Zwei Wochen später konnte ich dann. in Waalwijk bei Herrn Schrumpf einiges über Danzigmarken lernen. Herr Schrumpf fuhr uns in die kleine belgische Enklave Bar-le-Nassau in Südholland. Dort wer es ganz nett, aber auch Waalwijk hat eine Sehenswürdigkeit nämlich eine der schönsten Kirchen der welt.

Vier Tage waren wir zu Gast im Hause unseres belischen Argemitglieds, Herrn Jacops. Wir bekamen manches interessante zu sehen, wie die Tropfsteinhöhlen Von Rochefort, und, machten eine schöne Wanderung durch den nördlichen Ardennenrand.

Der Urlaub ist zu Ende, der Alltag geht weiter. Es verabschiedet sich. für heute, bestens grüßend, Ihr

 

Arge Danzig, Rundschreiben 115, 28.6.1982, Seite 620.


Hits: 2189

Added: 09/12/2015
Copyright: 2024 Danzig.org

Danzig